Diplom, LOST IN TRANSLATION – ZWISCHEN DEN WELTEN

Anna Reinhardt      
In freier Anlehnung an den Film LOST IN TRANSLATION – ZWISCHEN DEN WELTEN von Sofia Coppola geht es in der Diplomarbeit gleichen Namens um die Identität traditioneller Kleidung in Japan und im Schwarzwald. Deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei Trachten für Ledige, Bräute sowie verheiratete Frauen wurden herausgearbeitet und neu interpretiert.

Diplome:  Anna Reinhardt       In freier Anlehnung an den Film LOST IN TRANSLATION – ZWISCHEN DEN WELTEN von Sofia Coppola geht es in der Diplomarbeit gleichen Namens um die Identität traditioneller Kleidung in Japan und im Schwarzwald. Deren Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei Trachten für Ledige, Bräute sowie verheiratete Frauen wurden herausgearbeitet und neu interpretiert.

16DiplomEleneSchwoerer

Diplom, Kendo

  
Elena Schwörer    
 Die japanische Fechtkunst KENDO, übersetzt „Der Weg des Schwertes“, steht für eine Mischung aus Kampfsport und meditativer Schwertkunst, die eine Vereinigung von Bewußtsein, Körper und Geist anstrebt. Aus der Recherche der historischen Hintergründe, des ästhetisches Erscheinungsbildes von Gewändern und Rüstungen sowie der quasi-religiösen Haltung und der meditativ-szenischen Ausgestaltung entstanden moderne Stoffe und Accessoires für exklusive Herrenmode.


Equus Caballu


Janna Monn


Der Titel bedeutet ‘Rosshaar’, das von Hand eingelegt oder geknüpft die Individualität und Einzigartigkeit der Stoffe dieser Gruppe prägt.
Diese Wertschätzung von Technik und Material bezieht sich hier auf die Tatsache, dass Pferdehaar nicht fein versponnen und daher nur Haar für Haar manuell verarbeitet werden kann.
Vollflächig oder partieweise eingearbeitet in Gewebe aus GOTS-zertifizierter Baumwolle und Viskose kommt sein besonderer Charakter mit unterschiedlichen Farbnuancen und Haarstärken sehr gut zur Geltung; 16_JannaMonn


die

PROJEKTE

SS16

Trash Treasures


Janina Bieberstein

Die lange Lebensdauer eines Kleidungsstücks und seine weitere, zweite Nutzung waren der Ausgangspunkt. Abgetragene Jeans als sogenannte Lieblingshosen zählen zu den emotional aufgeladenen Kleidungstücken; sie bekamen hier ein neues Leben. Sie wurden zu Fadenmaterial ‘aufgedröselt’ und, allein oder mit anderen Garnen kombiniert, erneut verwebt. Fragmente der Jeans wurden so wiederverwendet, dass die vorherige Nutzung als Zitat ablesbar bleibt. Für die Sohle der Schuhe wurden PE-Kunststoffdeckel von Trinkflaschen farblich sortiert eingeschmolzen und in Form gegossen. Jedes der in Handarbeit gefertigten Schuhpaare ist ein recyceltes Unikat und bezieht daraus seine einzigartige Wertigkeit .Foto: Janina Bieberstein

 

neck knitting


Myriam Ruff
Vorbild für dieses Projekt waren die weißen, üppigen Mühlradkragen und Halskrausen des Barock.
Die gestrickten Kragenkreationen aus Polyestergarnen – recycelt aus PET-Flaschen – erinnern in Form, Größe und Anmutung an diese Vorlagen, wurden aber in Material und Verarbeitung durch Faltungen, Schichtungen und Überlagerungen hin zum Übertriebenen weiterentwickelt.

Foto:Myriam Ruff

16MyriamRuff

E-Textiles

Ein interdiszilinäres Kurzprojekt mit Studierenden der Studiengänge Interaktive Medien und Motion Design der Filmakademie Ludwigsburg; Audiovisuelle Medien von der Hochschule der Medien Stuttgart, Computer Sciene der Hochschule Esslingen und Textildesign der Kunstakademie Stuttgart

Nach einem dreitägigen Einführungskurs an der Filmakademie entwickelten die Studierenden kleine Objekte und Spiele zum Thema E-Textiles.Bild: Janina Bieberstein, Foto: Dorothee Silberman

16E-TEXTILE


Eye Of The Needle

Interdisziplinäres Projekt mit Studierenden der Studiengänge Bühnen- und Kostümbild sowie Textildesign

Das paradoxe Gleichnis vom Kamel und dem Nadelöhr verweist im Zusammenhang des Fashion & Future-Projekts einerseits auf die Gegensätzlichkeit von globalem Kapitalismus und Nachhaltigkeit. Andererseits steht es für den Anspruch, die Vielschichtigkeit der unterschiedlichen nachhaltigen Designansätze visuell angemessen darzustellen. Das interdisziplinäre Projekt besteht aus der Inszenierung und filmischen Fassung der von den Textildesignerinnen realisierten nachhaltigen Accessoires, Kleidungsstück und Stoffe.Die Textilien werden in einer werbeclipartigen Filmsequenz präsentiert. Zu sehen ist eine Zukunftsvision, ein Innenraum mit den Spuren zivilisatorischen Raubbaus nach einer Katastrophe, den sich eine üppig wuchernde Natur zurück erobert. Dort geben sich Menschen aus einer vergangenen Epoche ein Stelldichein mit Sport-Event-Charakter.Zu den historischen Fragmenten ihrer ehemaligen Kleidung tragen sie neue, nachhaltig hergestellte Oberteile und Stoffe. Man sieht den Kreationen den besonderen inhaltlichen Hintergrund nicht an, ihre optische Wirkung ist jedoch ungewöhnlich, anregend und attraktiv.

Foto Susanne Brendel


Finestra


Leonie Heinzler
Im Kontext nachhaltiger Mode, vor allem der Slow Fashion-Bewegung, faszinierte mich die Idee des Fortschritts durch Rückbesinnung auf Altbewährtes und Ursprüngliches. Daraus ergab sich die Frage nach einer Neubewertung und aufmerksamen Verwendung herkömmlicher Materialien wie Leinen und Wolle. Sie ergänzen sich in ihren Eigenschaften und sind dabei langlebig, können regional gewonnen werden und lassen sich wiederverwerten.
Die Darstellung des Opferlamms in christlichen Religionen führte zur Recherche über Formen und Farben religiöser Gewänder, aber vor allem von Kirchenarchitekturen und -fenstern. Stark abstrahiert beeinflusste sie die Gestaltung von gestrickten, partieweise gefilzten und musterförmig aufgeschnittenen Kragen und Stolen.


Eye of the Needle

Sehnsucht nach Meer


Carolyn Raff
Die Alge ist eine der ältesten Pflanzenarten und bietet unterschiedliche Möglichkeiten der Verarbeitung: als Nahrungsmittel, als Erdölersatz und eben in der Textilbranche. Dieses Projekt setzt sich mit den Möglichkeiten der Textilveredelung mit Algen sowie algenbasierten Produkten wie Alginat, Agar Agar und Algenviskose auseinander.
(Die Stoffgruppe zeigt die Bandbreite möglicher textiler Anwendungsgebiete von Algen: das Färben und Bedrucken von Stoffen mit den verschiedensten Sorten, das Versteifen von Gestrick durch Agar Agar und Alginat oder die Alge als Motiv für schmückende Applikationen. ), Foto Carolyn Raff

16LCarolynRaff
Vordiplom

Vordiplom

Material
Unterschiedliche Aggregatszustände von Materialien wie Glas, Gummi, Metall und Stein wurden auf ihre Übersetzbarkeit in textile Parameter hin untersucht und in konkrete Textilentwürfe und Stoffe übertragen. Foto: Karl Höing

16LauraNell


Bindegewebe


Laura Nell
Bänder gehören zu den ältesten Schmuck - und Zierformen, nicht nur der westlichen Zivilisation. Da ihre Herstellung sehr zeit- und kostenintensiv war und ist scheinen sie nicht mehr in unsere schnelllebige, konsumorientierte Welt zu passen, so dass alte Handwerkstechniken wie die manuelle Bandweberei oder -flechterei und somit auch Bänder und ihre Bedeutung in Vergessenheit geraten. 
Der Rückgriff auf traditionelle Handarbeitstechniken sowie die Verwendung von natürlichen, nachhaltigen Materialien wie Seide, Leinen, Wolle und Pferdehaar lassen langlebige, hochwertige Produkte entstehen., Foto Lara Dähne

 

16Stickerei

Foto: Lara Dähne


 


 

 

Stickereiworkshop

Im Werkstattmonat gab es einen einwöchigen Stickworkshop bei Dipl. Des. Shannon Leser.


Rundgang

15.07-17.07.16
Führungen d Textildesign, 16. und 17. Juli 2016 um 15 Uhr, Treffpunkt Infostand, Neubau 2urch den Studiengang
Rundgang: Der Studiengang präsentiert Beispiele der studentischen Arbeiten zum Thema Fashion and Future der letzten beiden Semester, vier Vordiplome und zwei Diplome.

16_Rundgang

16SelmaWaibel

Urban Backpack


Selma Waibel
Bilder und Farben von Hausfassaden, Stadtplänen und Zebrastreifen im städtischen Umfeld standen am Beginn der Entwicklung einer Serie multifunktionaler Taschen, die ebenso als Rucksäcke funktionieren. Material: Mit Naturlatex behandeltes Stramin und handgewebte Stoffe aus Industrierestgarnen, Foto Selma Waibel


 

16Tuch

A Change?

Digitaldruckprojekt, 4. Semester, Dipl. Des. Dorothee Silbermann

Mit der Thematik der Nachhaltigkeit, vor allem der textilen Kette, wurden Entwürfe für Carrées aus Seide entwickelt.

 

 

 

 

 

Diplomausstellung

15.07.2016 - 17.07.201616Diplom